Die fünf höchsten Berge in Bayern

Du möchtest was erleben beim Wandern und deine Grenzen austesten? Herausforderung angenommen! Hier haben wir für dich die 5 höchsten Berge zusammengestellt.

Zugspitze

Mit 2962 m ist die Zugspitze der höchste Berg Deutschlands. Der Berg erstreck sich Südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern über Tirol im Norden. Am 27. August 1820 bestieg der  Vermessungsingenieur und damalige Leutnant des bayerischen Heeres Josef Naus erstmalig mit seinen Messgehilfen Maier und den Bergführer Johann Georg Tauschl die Zuspitze. Die Zugspitze hat drei Gipfel: Ost-, Mittel- und Westgipfel. Allerdings ist nur noch der Ostgipfel in seiner ursprünglichen Form erhalten. Für die Wandertour wird ein Klettersteigset und ein Helm benötigt.

 

Hochwanner

Der 2744 m hohe Berg lieg auf der Grenze zwischen Garmisch-Partenkirchen und Leutasch. Er liegt im Wettersteingebire und ist der zweithöchste Berg Deutschlands.  Über 1600 Höhenmeter führt der normalweg über Leutasch nach oben. Der Aufstieg dauert etwa fünf Stunden. Am 3. August 1871 wurde der Berg durch Hermann von Barth erstmals bestiegen.

 

Watzmann

Der bekante Watzmann Berg wird oftmals fälschlicherweise als der zweithöchst Berg Deutschlands bezeichnet. Doch mit 2713 m ist er der Dritthöchste. Die falsche Annahme resultiert nur aus der Unbekanntheit des Hochwanner. Er gehört zu den Berchtesgadener Alpen. Der Watzmann liegt im äußersten Südosten Oberbayerns in den Gemeinden Ramsau und Schönau am Königssee. Im August 1800 wurde der Berg durch Valentin Stanič erstmalig bestiegen.

Dreitorspitze

Im östlichen Teil des Wettersteingebirges liegt mit 2682 m der viert höchste Berg Deutschlands. Der Wanderweg führt neun Stunden durch das anspruchsvolle Gebirge.  Der Berg wird in die Partenkirchener und Leutascher Dreiortspitze unterteilt und beide weisen mehrere Gipfel auf. Der Berg wird zudem auch als Karlspitze bezeichnet. Am besten ist diese Wandertour mittels einer zweitages Tour zu bewältigen. Auf der Meilerhütte kann man als Wanderer Rast machen.

 

Hochfrottspitze

Zusammen mit der Trettachspitze und der Mädelegabel bildet die Hochfrottspitze die Dreigestirn am Allgäuer Hauptkamm. Er ist 2649 m hoch und ist somit der füft höchste Berg Deutschlands. Hermann von Barth bestieg auch diesen Berg im Jahr 1869 erstmalig. Der sogenanne Heilbronner Weg wird im Gegensatz ur Trettachspitze und zur Mädelgabel eher seltener bestritten. Er liegt in den Allgäuer Alpen bei Oberstdorf.

 

Ganz egal welchen Berg ihr besteigt. Eins ist klar! Ein guter Wanderrucksack ist schon die halbe Miete für eine erfolgreiche Tour. Da die hohen Berge meist nur mit zusätzlichen Wanderequipmen bestritten werden können und oft auch noch für Verpflegung gesorgt werden muss, empfehlen wir Wanderrucksäcke 40 l. Zudem solltest du auf optimalen Tragekonfort achten und das Gewicht des Waderrucksacks sollte auch möglichst gering sein, da der benötigte Inhalt bereits mehrere Kilo wiegt.

 

Für die höchsten Berge empfehlen wir die besten Rucksäcke, die du auch in unserem Wanderrucksack Test findest. Für diese Modelle ist kein Berg zu hoch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.